Vor dem Start ins Aufstiegsjahr 2014: Meine Transfer-Flop-Hitliste des 1.FC Köln

Man flüstert bei der Alpenwanderung und ein ohrenbetäubendes Echo schlägt einem entgegen.

So ähnlich ist es immer, wenn im Kreise von FC-Fans die Sprache auf große FC-Transferflops kommt. Da schreibe ich meine Gedanken zu Christian Dollberg auf, der für mich nach wie vor einer der größten, skurrilsten und lustigsten Fehleinkäufe überhaupt ist. Und dann: “Aber erinnerst Du Dich an…”, “weißt Du noch, der…”; “aber der …, mein Gott, unglaublich…”. Weiterlesen

1. FC Köln: Mit Christian Dollberg zum Aufstieg 2014!

Was wäre das für eine Headline.

Es wird dazu nicht kommen, denn erstens ist Dollberg mittlerweile ein wenig zu alt, zum anderen haben wir die beste Abwehr der zweiten Liga.

Christian Dollberg, der kölsche Argentinier, hat es vor Mitter der 1990er Jahre zu einigem Ruhm gebracht. Und das zurecht. Als ich ihn das erste Mal live im Stadion sah, traute ich meinen Augen nicht: Für diesen staksigen, langsamen, unbeholfenen, im Spielaufbau überforderten (und das ist eine starke Untertreibung!), zweikampfschwachen, lustlosen und – jetzt kommts – kopfballschwachen Verteidiger hatte der 1.FC Köln Millionen nach Argentinien überwiesen? Hatte den genialen Managerfuchs Hannes Linßen tatsächlich das Glück verlassen, als er einen fast 2 Meter großen Abwehrspieler verpflichtete, der nicht in der Lage war, einen Ball auf 1,80 Höhe kontrolliert aus der Gefahrenzone zu köpfen? Weiterlesen

Auch ohne Novagol und Novakonix ein Erstligist!

Der FC den nächsten Erstligisten besiegt. 2:1 zuhause gegen Schalke 04, zwar nur in einem Freundschaftsspiel, aber immerhin: Die Art und Weise, auch die Überlegenheit beeindruckt schon. Der 2013/2014er FC ist weder mit dem 2012/2013er FC zu vergleichen, noch mit dem Effzeh aus den Jahren zuvor. Momentan läuft ziemlich viel rund – auf und abseits des Platzes (mal abgesehen von den am Samstag verantwortungs- und hirnlos prügelnden Randalierern auf dem Rudolfplatz, denen ich keinerlei Beachtung schenke). Weiterlesen

Tschö, Adil!

Adil Chihi – der kölsche Ronaldo -  verlässt nun also unseren FC. Ist das gut oder schlecht?

Es ist gut, sehr gut sogar.

Zunächst, und ich weiß, dass mit hierfür viele Fans den Kopf abreißen werden: Ich finde, dass Adil Chihi in der Tat der talentierteste Spieler war, der es in den letzten Jahren von der FC-Jugend in den Profikader schaffte. Nach Lukas Podolski natürlich, der spielt in einer anderen Liga. Chihi ist (war?) schnell, er hat einen starken Körper, eine exzellente Schußtechnik, konnte köpfen. Und theoretisch konnte er auch gut dribbeln. Das Problem beim Dribbeln aber ist, das es immer toll aussieht, wenn man damit durchkommt, und ziemlich scheiße, wenn man damit nicht durchkommt. Da Adil Chihi oft verletzt und danach nicht topfit war, kam er meist nicht damit durch. Er hätte weniger dribbeln sollen. Tat er aber nicht: Adil dribbelte und dribbelte und dribbelte und bei Heimspielen drehten sich die Fans entsetzt ab, sobald er an den Ball kam. Weiterlesen